Benjamin Rahn

Kaufmann, Sozial- und Erwachsenenpädagoge, M.A.

Projektmanagement
Projektmanagement soziale Arbeit

Wie ich zum Thema kam


Projektmanagement begleitet mich seit nunmehr 17 Jahren. Der Aufbau einer Filiale mit einer eigenen Abteilung bei einem mittelständischen Handelsunternehmen war der Beginn für mein Interesse am Thema Projektarbeit. Mich faszinierten die Zahnräder, die ineinandergriffen. Menschen, die genau wussten was zu tun war und vor allem, dass der Zeitplan so klappte, wie es von allen Seiten angedacht war. So begann ich zahlreiche Fortbildungen zum Thema zu besuchen, las in meiner Freizeit viel über Organisationsentwicklung und richtete mein Masterstudium danach aus, mehr über Projektarbeit zu lernen. 

Später in der Erwachesenenbildung bei einem Unternehmen in Nürnberg hatte ich erstmals Berührungspunkte mit dem Thema im Umfeld sozialer Arbeit. Ich stellte fest, dass Projektarbeit stets nach bestem Wissen und Gewissen lief, leider aber oft an verschiedenen Stellen anders lief als in einem Wirtschaftsunternehmen. Später konnte ich in der betrieblichen Sozialberatung eines Integrationsunternehmens mit den Herausforderungen von Projektarbeit zahlreiche Erfahrungen in diesem Umfeld machen. Jetzt als Führungskraft leite und überwache ich in meinem Hauptberuf nach wie vor Projekte und kenne die Herausforderungen der Projektarbeit in diesem Umfeld. 

Ich habe das große Glück, einen Arbeitgeber zu haben, der mir ermöglicht, auch nebenberuflich dieses Thema zu verfolgen. Dadurch begleite ich immer wieder in anderen Organisationen Projekte, coache Projektteams und Projektleitende. Darüber hinaus gebe ich Seminare zum Thema Projektmanagement für die soziale Arbeit. 

Der Privatmensch

Projektmanagement soziale Arbeit

Ich passe in keine Schublade. Für den Sozialbereich zu wirtschaftlich, für die Wirtschaft zu sozial. Ich bin Blockchain begeisterter Computer-Nerd und Hobby-Philosoph in einer Person. In meiner Freizeit schreibe ich gerne, spiele Gitarre und gehe Bogenschießen. Gelegentlicher Ausdauersport ist eher notwendiges Übel als ein Hobby.

Likes

  • Humor & schlechte Witze
  • Familie & Freundschaften
  • Musik
  • Hunde
  • Computer & Retro Spiele
  • Individualität
  • Laue Sommernächte
  • Körpersprache und Mimik lesen
  • Ein Grundmaß an Verrücktheit
  • Bodenständige Menschen in besonderen Situationen
  • Besondere Menschen in gewöhnlichen Situationen


Alles weitere, gerne persönlich. Schreiben Sie mir, ich freue mich auf unsere gemeinsame Arbeit!


Herzlich, Ihr

Benjamin Rahn


 
 
 
 

Mit dem Absenden des Kontaktformulars akzeptieren Sie unsere Datenschutzrichtlinie